• Evaluator

Dr. Johannes Schmitt

© DEval

Dr. Johannes Schmitt evaluiert seit November 2012 beim DEval. Zuvor arbeitete er am Lehrstuhl für Internationale Politik und Entwicklungspolitik an der Universität Duisburg-Essen in Lehre und Forschung. Von 2010 bis 2011 war Johannes Schmitt am Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE) im Projektteam zur Gemeinschaftsevaluierung der Budgethilfe in Sambia tätig und konnte dort wichtige Erfahrungen sammeln. Nach seinem Studium in geographischer Entwicklungsforschung Afrikas (B.A.) und International Development Studies (M.A.) absolvierte Johannes Schmitt seine Dissertation zum Thema „Budget Support and Domestic Accountability in sub-Saharan Africa“ der Universität Duisburg-Essen.

Schlüsselqualifikationen

Thematische Schwerpunkte

Erfahrung in Konzeption und Umsetzung komplexer Evaluierungen der Entwicklungszusammenarbeit

Praktische Erfahrung in der Umsetzung der finanziellen Entwicklungszusammenarbeit: allgemeinen Budgethilfe, Privatsektorentwicklung und Dezentralisierung in Ghana

Wissenschaftliche Erfahrung in den Themengebieten der Wirksamkeit der Entwicklungszusammenarbeit, Budgethilfe, Demokratisierung, Politische Ökonomie, und Institutionenökonomik

Methoden

Qualitative Forschungsdesigns und Methoden der empirischen Sozialforschung,

Theoriebasierte Evaluierungen,

Systematic Review

Regionaler Schwerpunkt

Subsahara Afrika

Weitere Publikationen

Schmitt, J. (2020). The causal mechanism claim in evaluation: Does the prophecy fulfill? In J. Schmitt (Ed.), Causal Mechanisms in Program Evaluation. New Directions for Evaluation, 167, 11–26.

Schmitt, J. (2020). Causal Mechanisms in Program Evaluation. New Directions for Evaluation, No. 167, Fall 2020.

Schmitt, J. (2018), "Testing causal mechanisms with Bayesian process-tracing: Strengthening explanatory power of case study evaluations", The Evaluator, Autumn 2018, S. 16-18.

Schmitt J., und F. Krisch (2017), "A mechanism-centred approach to evaluating complex aid interventions: the case of accompanying measures to budget support", Journal of MultiDisciplinary Evaluation, Vol. 13, S. 29-40.

Schmitt, J. (2017), "Budget Support, Budget Transparency and Domestic Accountability in Mozambique", The European Journal of Development Research, 29(1): 246-262, DOI 10.1057/ejdr.2016.17.

Schmitt J. und D. Beach (2015), "The contribution of process tracing to theory-based evaluations of complex aid instruments", Evaluation, Vol. 23, S. 1-19.

Schmitt, J. (2014), „Entwicklungsfinanzierung zwischen Konditionalität und Politikdialog am Beispiel Multi-Donor Budget Support in Ghana“, in A. Ziai (Hrsg.), Im Westen nichts Neues? Stand und Perspektiven der Entwicklungstheorie, Nomos.

Faust, J., S. Leiderer und J. Schmitt (2012), “Financing poverty alleviation vs. Promoting democracy? Multi-Donor Budget Support in Zambia”, Democratization, Jg. 19, Nr. 3, S. 438-464.

Faust, J. und J. Schmitt (2010), “Democratic Ownership and Development Cooperation”, in S. Frenken et al. (Hrsg.), Ownership and political steering in developing countries: proceedings of international conferences in London and Berlin, Nomos, Baden-Baden.

Kruse, S. und J. Schmitt (2008), Vision 2015 – Eine MDG Halbzeitbilanz für Subsahara Afrika, in Wirtschaftliche Lage und Perspektiven – Volkswirtschaftliche Analysen der KfW Entwicklungsbank.

Kontakt

Portrait von Dr. Johannes Schmitt
© DEval

Dr. Johannes Schmitt

Evaluator

Telefon: +49 (0)228 336907-946

E-Mail: johannes.schmitt@DEval.org

nach oben