Methoden und StandardsLaufend

Länderportfolioreviews

Das DEval hat mit Länderportfolioreviews (LPRs) ein Instrument entwickelt, mit dem das gesamte Portfolio der bilateralen deutschen Entwicklungszusammenarbeit in einem Partnerland analysiert werden kann. Im Rahmen des LPR-Projektes werden zu ausgewählten Ländern Länderportfolioreviews durchgeführt und das Instrument weiter verbessert, mit dem Ziel, die strategische Steuerung der bilateralen Entwicklungszusammenarbeit durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung zu stärken.

LPRs bearbeiten übergeordnete Fragen auf Ebene des Gesamtportfolios und stellen eine unabhängige und fundierte Informationsbasis für die Strategiebildung bereit. Mit der Entwicklung des LPR-Instruments hat DEval aus Sicht des BMZ einen bedeutenden Beitrag zur Standard- und Instrumentenentwicklung für die Überprüfung der deutschen EZ geliefert.

Ziel des Projekts

Das Projekt stellt dem BMZ evidenzbasierte Informationen für eine Agenda 2030-konforme Ausgestaltung der Länderstrategien zur Verfügung. Dies erfolgt über unabhängige und qualitativ hochwertige Länderportfolioreviews, den Aufbau einer LPR-Projekteinheit sowie die Entwicklung von Prozessen und Verfahren zur kontinuierlichen und unabhängigen Durchführung von LPR für das BMZ.

Zwischen September 2017 und Dezember 2018 hat das DEval das Instrument der Länderportfolioreviews für die deutsche bilaterale Entwicklungszusammenarbeit entwickelt. Der Bericht zu diesem Instrument wurde in 2019 publiziert. Mit der Entwicklung des LPR-Instruments hat DEval aus Sicht des BMZ einen bedeutenden Beitrag zur Standard- und Instrumentenentwicklung für die Überprüfung der deutschen EZ geliefert.

 

Handlungsfelder

Durchführung von LPRs als Grundlage für die Erstellung von Länderstrategien

Zentraler Handlungsstrang des Projekts ist die Durchführung von LPRs zur Unterstützung der Strategieprozesse in den Regionalreferaten des BMZ. LPRs werden für Länder erstellt, bei denen zeitnah eine Neuentwicklung oder Überarbeitung der Länderstrategie ansteht bzw. wo es seitens der Regionalreferate einen Bedarf an einer unabhängigen Überprüfung der Länderportfolios gibt. Die LPRs stellen den Regionalreferaten wichtige Informationen für die Agenda 2030-konforme Portfoliosteuerung, sowie Optionen und Handlungsempfehlungen für die zukünftige Ausgestaltung der Portfolios bereit und dienen als Grundlage für den Reflexionsprozess zur Entwicklung der Länderstrategie.

Bis zum 31. Dezember 2022 werden mindestens neun LPRs in unterschiedlichen Länderkontexten durchgeführt, die als Grundlage für die Erstellung bzw. Weiterentwicklung der Länderstrategien und für die Steuerung der jeweiligen Länderportfolios durch die BMZ-Regionalreferate genutzt werden.

Kontinuierliche Weiterentwicklung des LPR-Instruments und Erarbeitung von Herangehensweisen für LPRs in besonderen Länderkontexten

Um die Nützlichkeit der LPRs weiter zu erhöhen und spezifische Bedarfe der Regionalreferate bestmöglich zu berücksichtigen, wird das LPR-Instrument im Rahmen der Projektdurchführung kontinuierlich verfeinert und weiterentwickelt. Das von DEval entwickelte Instrument für die Durchführung von LPRs umfasst Methoden und Verfahren, die in zwei Ländern entwickelt und erprobt wurden und die bei LPRs grundsätzlich zum Einsatz kommen sollen. Die Anwendung und Erprobung von LPRs in Ländern mit besonderen Rahmenbedingungen, insbesondere in fragilen Länder, steht bislang noch aus. Von den neun vorgesehenen LPRs sollen daher mindesten zwei in besonderen Länderkontexten erstellt werden. Dabei werden spezifische Verfahren und Methoden entwickelt und erprobt, die in solchen Länderkontexten zur Anwendung kommen können. Das bestehende LPR-Instrument wird um diese Methoden und Verfahren weiterentwickelt.

Generierung von Erkenntnissen zur Verbesserung des EZ-Systems auf übergeordneter Ebene

Die Ausgestaltung der Länderportfolios der bilateralen EZ findet vor dem Hintergrund übergeordneter Steuerungsvorgaben und Handlungsspielräume des deutschen EZ-Systems statt. Über länderübergreifenden Analysen der durchgeführten LPRs sollen strukturelle Herausforderungen und Potentiale der deutschen bilateralen Entwicklungszusammenarbeit über einzelne Länder hinweg identifiziert werden. Auf diesem Wege können übergeordnete Erkenntnisse zum deutschen EZ-System und zu steuerungsrelevanten Aspekten vor dem Hintergrund der Agenda 2030 aufbereitet und den Grundsatzreferaten sowie wichtigen Entscheidungsträger*innen im BMZ zur Verfügung gestellt werden. Die Analysen werden dementsprechend als Grundlage für eine Metaanalyse im Rahmen des DEval-Evaluierungsprogramms bereitgestellt.

Team

Kontakt

Portrait von Kirsten Vorwerk
© DEval

Kirsten Vorwerk

Evaluatorin - Teamleitung

Telefon: +49 (0)228 336907-971

E-Mail: kirsten.vorwerk@DEval.org

Portrait Stefan Leiderer
© DEval

Dr. Stefan Leiderer

Abteilungsleiter: Staatliche EZ, Governance

Telefon: +49 (0)228 336907-940

E-Mail: stefan.leiderer@DEval.org

nach oben