Instruments and structures of development cooperationAll regionsongoing

Developing an Evaluation Format for Country Portfolio Evaluations (CPEs)

The objective is to develop and pilot a format for evaluating the engagement of the German Federal Ministry for Economic Cooperation and Development (BMZ) in partner countries. Country portfolio evaluations are to be conducted in future on a regular basis to address the existing evidence gap in bilateral development cooperation, and to help improve accountability and steering and promote institutional learning.

A significant portion of German development cooperation (DC) takes the form of bilateral cooperation. There are currently 65 partner countries. The BMZ is responsible for the strategic, policy-based management of these efforts. Information and evidence on just how effective measures are on the ground and where needs for strategic action exist are essential to enabling suitable planning, steering and review of such cooperation.

By contrast, the information currently available is inadequate to adequately assess the bilateral DC portfolio. Various measures are currently aimed at addressing this evidence gap. In future, country portfolio evaluations (CPEs) will aim to serve in this context as an important instrument for generating evidence to facilitate strategic decision-making and reflection processes.

DEval is set to develop a CPE format taking into account the existing experience gained for instance from performing country portfolio reviews. Piloting is to take place in Peru. 

Hintergrund

Das Evaluierungssystem der deutschen staatlichen Entwicklungszusammenarbeit wurde in den vergangenen Jahren mehrfach geprüft. Ein wichtiges Ergebnis der Berichte des Bundesrechnungshofs, des Peer Review des Development Assistance Committees der Organisation for Economic Co-Operation and Development und des DEval zur Wirkungsorientierung und Evaluierbarkeit von EZ-Programmen ist, dass es an Evidenz von der Programmeben aufwärts fehlt.

Der Mangel an strategisch relevanten Erkenntnissen beispielsweise über die Wirksamkeit der bilateralen staatlichen EZ in Partnerländern schränkt die Steuerungsfähigkeit des BMZ ein.

Das BMZ hat diese Problematik vor einigen Jahren erkannt und der Bedeutung von Analysen auf Länderebene in den 2021 verabschiedeten Evaluierungsleitlinien eine besondere strategische Bedeutung beigemessen.

Unter Berücksichtigung bestehender Erfahrungen entwickelt und pilotiert DEval nun ein Format für Länderportfolioevaluierungen.

Ziele

Ziel der Evaluierung ist die Entwicklung und erste Erprobung eines möglichst standardisierbaren Formats für Länderportfolioevaluierungen. Durch die regelmäßige Durchführung von LPE soll zukünftig systematisch wichtige Evidenz für die bilaterale staatliche EZ bereitgestellt werden.

Methoden

Gegenstand der Evaluierung ist das BMZ-finanzierte und gesteuerte Portfolio in einem Partnerland. Zur Untersuchung dessen und der Beantwortung der Fragestellungen wird ein theoriebasierter Ansatz in Kombination mit quantitativen und qualitativen Methoden zur Datenerhebung und -auswertung (Methoden-Mix) genutzt angewandt.

Grundsätzlich sieht das zu entwickelnde Evaluierungsformat die Untersuchung und Bewertung der sechs OECD DAC Evaluierungskriterien vor. Mit Blick auf die Bewertung des Relevanz- und Kohärenzkriteriums werden Methoden und Instrumente aus LPR gemäß Verfahrensleitlinie genutzt.  

Contact

Portrait von Kirsten Vorwerk
© DEval

Kirsten Vorwerk

Senior-Evaluator - Team Leader

Phone: +49 (0)228 336907-971

E-mail: kirsten.vorwerk@DEval.org

Portrait von Dr. Stefan Leiderer
© DEval

Dr Stefan Leiderer

Head of Department: State Fragility, Conflict Prevention and Governance

Phone: +49 (0)228 336907-940

E-mail: stefan.leiderer@DEval.org

To Top