Seiteninhalt
Deutsche Evaluierungsinstitut der Entwicklungszusammenarbeit
Prof. Dr. Asche

Evaluierungen sind ein öffentliches Gut. Ihre Ergebnisse sollen vielen nützen: der Regierung, dem Parlament, der Öffentlichkeit und am Ende der Entwicklungsarbeit mit den Partnern. Entsprechend transparent werden wir sie gestalten.

Helmut Asche, Direktor des Instituts

Evaluierungen sind eine notwendige Voraussetzung für Lernen und zukünftiges Handeln. Mehr zu wissen als vorher, um Dinge besser zu machen als vorher – das wollen wir erreichen!“

Stefanie Krapp, Abteilungsleiterin

Frau Schönherr, Verwaltungsleiterin, Prokuristin DEval

In einer transparenten und wirksamen Organisation sehen wir eine wesentliche Voraussetzung für unsere erfolgreiche Arbeit. Reibungslose Prozesse sollen helfen, unsere Evaluierungen bestmöglich zu unterstützen.

Anne Schönherr, Prokuristin/Verwaltungsleiterin

Evaluierungsprogramm

Evaluierungsprogramm 2013-2015

Das Evaluierungsprogamm 2013-2015 ist der mehrjährige Fahrplan für die Arbeit des DEval.
Die Evaluierungen haben die staatliche und nicht-staatliche deutsche Entwicklungszusammen-
arbeit zum Gegenstand.

Startjahr 2013:

30 Jahre ruandisch-deutsche Kooperation im Gesundheitssektor
Ausgangserhebung zum DEval und seinem Umfeld
Nachhaltige Wirtschaftsförderung Myanmar
Begleitmaßnahmen der Budgethilfe im Subsaharischen Afrika
Entwicklungshelfer als Personalinstrument deutscher EZ
Sektorevaluierung zum Thema Gesundheit in der deutschen EZ
Aid for Trade (Handelsförderung)
Ländliche Wertschöpfungsketten
Review zu Evaluierungsergebnissen in Afghanistan
Effizienzinitiative als Teil der Methodenforschung des DEval

Das rollierende Evaluierungsprogramm für 2013-2015 können Sie hier vollständig einsehen:

Evaluierungsberichte

Evaluierung der ruandisch-deutschen Zusammenarbeit im Gesundheitssektor

Die Beendigung der deutschen Entwicklungszusammenarbeit im ruandischen Gesundheitssektor zum Ende 2012 bietet einen guten Anlass, den Beitrag der deutschen Entwicklungszusammenarbeit innerhalb des Sektors zu untersuchen.

Ziel der summativen Evaluierung ist es, Lernerfahrungen aus 30 Jahren Kooperation zu identifizieren, um diese für die Politikgestaltung, Rechenschaftslegung, das strategische Management ähnlicher Maßnahmen und generelle Wissensentwicklung zu nutzen.

Eine Analyse der wichtigsten sozialen, politischen und wirtschaftlichen Trends hat den gesamten Zeitraum seit 1980 zum Gegenstand und bildet den Hintergrund für eine kritische Revision der Deutsch-Ruandischen Kooperation seit 1980. Eine Übersicht über Umgestaltungen im Gesundheitssektor sowie über die Entwicklung des Gesundheitszustandes der ruandischen Bevölkerung ist ebenfalls Bestandteil dieser Kontextanalyse.

ECD - Evaluation Capacity Development

ECD soll Partnerländer befähigen, Untersuchungen selbst durchzuführen – nach internationalen Standards, aber in eigenen Einrichtungen, mit eigenen Fachkräften & eigener Evaluierungskultur.

Lernen aus Evaluierung

Leistungsüberprüfungen und Wirkungsanalysen des DEval sind nicht nur Rechenschaftslegung. Durch seine Arbeit fördert das DEval in Deutschland und in den Partnerländern eine Lernkultur.

DEval-Expertendiskussion II

Frans L. Leeuw sprach in seinem Vortrag über "Development aid, evaluation gaps and the performance paradox: dimensions, explanations and some solutions".

"Es ist eine Menge Unfug passiert"

Interview mit Helmut Asche, Institutsdirektor des DEval, in der Berliner Zeitung vom 16. November 2013. Von Timot Szent-Ivanyi.

24.06.1963: Die Gründung des DED

Ein Beitrag im Zeitzeichen des WDR 3 erinnert an die Gründung des DED vor 50 Jahren u.a. mit Beiträgen von Helmut Asche, Autorinnen: Anja und Doris Arp

"Viel Glaube, wenig Wissen"

DER TAGESSPIEGEL am 07.04.2013. Die EZ verlasse sich zu häufig auf Annahmen, die nie getestet wurden. Bericht von Kai Kupferschmidt.

"Unsere Wirkungsanalysen sind unabhängiger"

FAZ am 07.03.2013. Prof. Asche über die großen Chancen einer kritischen Überprüfung der Entwicklungsleistungen.

DEval-Expertendiskussion

19.12.2012 Bob Williams und Richard Hummelbrunner referierten über Evaluierung in komplexen Situationen (Expertendiskussion).

Beiratssitzung des DEval

Die dritte Beiratssitzung des DEval fand am 10. März 2014 im Marie-Schlei-Saal des BMZ in Berlin statt.

Weiterlesen

Neuer Parlamentarischer Staatssekretär beim DEval

Anfang Februar besuchte der neue Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel das DEval.

Weiterlesen

Jahrestreffen der deutschen EZ-Evaluierungseinheiten

Am 23. und 24. Januar versammelten sich die deutschen EZ-Evaluierungseinheiten in der Geschäftsstelle der Welthungerhilfe in Bad Godesberg zu ihrem ...

Weiterlesen

Was bedeutet Evaluierung?

Evaluierung ist die Beurteilung von Projekten, Programmen oder Politikmaßnahmen der internationalen Zusammenarbeit. Es geht um die Fragen: „Was kommt bei der Entwicklungshilfe heraus?“ Und: „Ist das Geld des deutschen Steuerzahlers gut angelegt?“

Was sind die Aufgaben des Instituts?

Das DEval prüft, welche Maßnahmen etwas bewirkt haben und welche nicht. Es macht Vorschläge, was man zukünftig bei ähnlichen Projekten verbessern kann. Und es gibt Wissen und Erfahrungen an andere weiter.

Was ist das Besondere an DEval?

Das besondere an DEval ist seine garantierte wissenschaftliche Unabhängigkeit vom Ministerium und den Durchführungsorganisationen. Denn auch dort werden Evaluierungen durchgeführt: im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), in den Durchführungsorganisationen von Projekten, in der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und der KfW-Entwicklungsbank.