Evaluator*in für ein Forschungs- und Beratungsvorhaben zur Umsetzung rigoroser Wirkungsevaluierungen (RIE)

Das Deutsche Evaluierungsinstitut der Entwicklungszusammenarbeit (DEval) ist ein eigenständiges Evaluierungsinstitut im Politikfeld der Entwicklungszusammenarbeit. Unsere Kernaufgabe ist die Durchführung unabhängiger, strategisch relevanter Evaluierungen der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. Zudem entwickeln wir Evaluierungsmethoden und -standards weiter und stärken die Evaluierungskapazitäten in den Partnerländern der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. Über unsere wissenschaftlich fundierte Arbeit verfolgen wir das Ziel, einen Beitrag zur Steigerung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit der deutschen Entwicklungszusammenarbeit zu leisten und damit mittelbar auch die Legitimität des Politikfeldes zu erhöhen.

Für die dritte Phase eines in Evaluierungsabteilung III (Zivilgesellschaftliche Entwicklungszusammenarbeit, Menschenrechte) angesiedelten Projekts, suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt befristet bis 31.12.2023 eine*n

Evaluator*in für ein Forschungs- und Beratungsvorhaben zur Umsetzung rigoroser Wirkungsevaluierungen (RIE)

Ziel des Forschungs- und Beratungsvorhabens ist es, rigorose Wirkungsevaluierungen (rigorous impact evaluations – RIE) in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit weiter zu stärken und systematisch zu verankern. Erstens sollen RIE verstärkt durchgeführt werden, um aus ihren Ergebnissen zu lernen und gegenüber Parlament und Öffentlichkeit Rechenschaft über die Wirksamkeit der Entwicklungszusammenarbeit (EZ) abzulegen. Zweitens sollen Ergebnisse aus national und international bereits existierenden RIE verstärkt für die Gestaltung der EZ genutzt werden. Wir bearbeiten fünf Handlungsfelder: (1) wir unterstützen einzelne BMZ-Referate dabei, eine Evidenzagenda zu entwickeln und bereiten Studienergebnisse anschaulich auf, (2) wir führen Maßnahmen zur Kapazitätsstärkung (z.B. Trainings, Entwicklung von Bildungs- und Informationsmaterialien) im BMZ und anderen EZ-Organisationen durch, (3) wir beraten einzelne RIEs und analysieren Daten zu RIEs in der deutschen EZ, (4) wir entwickeln webbasierte Wissensmanagement-Tools weiter und (5) wir bauen Kooperationen und Netzwerke zum Thema aus.

Ihre Aufgaben:

  • Fachspezifische Mitwirkung bei der Konzeptionierung, Planung und Durchführung des Forschungsvorhabens
  • Mitarbeit in allen genannten Handlungsfeldern, dies beinhaltet
    • Beratung des BMZ und weiterer EZ Akteure zur Durchführung von RIE und Nutzung von Ergebnissen von RIE
    • Mitarbeit bei der Entwicklung und Durchführung von Maßnahmen zur Kapazitätsstärkung
    • Entwicklung von nutzerfreundlichen Bildungs- und Informationsmaterialien
    • Unterstützung bei der Organisation von Konferenzen und Workshops sowie in der Kommunikation mit nationalen und internationalen Kooperationspartnern
    • Pflege und Ausbau einer RIE-Datenbank und einer RIE-Website
    • Datenerhebungen und -auswertungen
  • Unterstützung bei der Steuerung von durch externe Dienstleister durchgeführten Teilen des Forschungs- und Beratungsprojekts

Ihr Profil:

  • Abgeschlossenes wissenschaftliches Studium (z. B. Diplom oder Master) vorzugsweise aus den Bereichen Wirtschaftswissenschaften, Sozialwissenschaften oder Verhaltenswissenschaften
  • Erste berufspraktische Erfahrung in der Evaluierung oder anwendungsnahen Wissenschaft
  • Sehr gute Kenntnisse in der Anwendung (quasi-)experimenteller Methoden der empirischen Sozialforschung
  • Kenntnisse der Strukturen und Prozesse der deutschen Entwicklungszusammenarbeit 
  • Kenntnisse in der Wissenschaftskommunikation
  • Längere Aufenthalte in Ländern des Globalen Südens und insbesondere Erfahrung in der Durchführung von quantitativen Befragungen in Ländern des Globalen Südens sind von Vorteil 
  • Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Sehr gute mündliche und schriftliche Ausdrucksfähigkeit, hervorragende Präsentationsfähigkeit
  • Soziale-, interkulturelle und Genderkompetenz
  • Bereitschaft zu Dienstreisen ins außereuropäische Ausland und Tropentauglichkeit

Wir bieten:

  • Einen bis 31.12.2023 befristeten Arbeitsvertrag 
  • Eine Vergütung in Entgeltgruppe 13 des TVöD Bund bei Erfüllung der personen- und tätigkeitsbezogenen tariflichen Voraussetzungen
  • Flexible Arbeitszeiten im Rahmen eines Gleitzeitmodells (Vollzeit = 39 Stunden/Woche) sowie die Möglichkeit einen Tag pro Woche mobil von zu Hause zu arbeiten (derzeit aufgrund des Infektionsschutzes flexiblere Regelungen)
  • Attraktive Sozialleistungen wie eine betriebliche Altersvorsorge (VBLU) und ein vergünstigtes Jobticket
  • Eine verantwortungsvolle, interessante und vielseitige Tätigkeit in einem internationalen und teamorientierten Arbeitsumfeld

Unser Ziel ist eine geschlechterparitätische Besetzung der Positionen auf allen Ebenen des Instituts und wir sind im Sinne der Gleichstellung bestrebt, allen die gleichen Entwicklungsmöglichkeiten zu bieten. Menschen mit Schwerbehinderung werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt. Wir freuen uns über Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten. Die Stelle ist grundsätzlich teilzeitgeeignet.

Sie interessieren sich für die ausgeschriebene Position?
Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung über das Online-Portal INTERAMT (www.interamt.de) unter der Stellen-ID 749673 bzw. über diesen Link: www.interamt.de/koop/app/stelle.

Um sich auf das Stellenangebot zu bewerben, müssen Sie sich zunächst bei Interamt registrieren: www.interamt.de/koop/app/registrieren. Rufen Sie anschließend die Stellenanzeige von Interesse auf. Über den Button Online bewerben können Sie dann die nötigen Eingaben und Uploads zu Ihrer Be-werbung vornehmen und diese online absenden. Bitte sehen Sie von Bewerbungen per Post oder per E-Mail ab.

Gleichzeitig zu dieser Stelle läuft eine ähnliche Ausschreibung als Evaluator*in für ein Pilot-Förderprogramm für rigorose Wirkungsevaluierungen (RIE). Sollten Sie auch Interesse an dieser Stelle haben, geben Sie das einfach in Ihrem Anschreiben an, wir berücksichtigen Ihre Bewerbung dann für beide Stellen. Das Auswahlverfahren für beide Stellen soll gleichzeitig stattfinden.

Die Bewerbungsfrist endet am Sonntag, 30. Januar 2022. 

Für Fragen im Zusammenhang mit Ihrer Bewerbung steht Ihnen Frau Johanna Behrendt unter der Rufnummer 0228-336907-929 oder der E-Mail-Adresse jobs@deval.org zur Verfügung.

nach oben