Evaluation Capacity DevelopmentMethoden und Standards

Vorstellung der aktualisierten Evaluierungsstandards für Lateinamerika und die Karibik

ReLAC und das Projekt Focelac+ stellten am Montag, den 30. August 2021, die neue Ausgabe der "Evaluierungsstandards für Lateinamerika und die Karibik" vor.

Das Evaluierungsnetzwerk für Lateinamerika und die Karibik (ReLAC) und das Projekt Focelac+ stellten am Montag, den 30. August 2021 die neue Ausgabe der "Evaluierungsstandards für Lateinamerika und die Karibik" vor. Sie basiert auf den 2015 von ReLAC mit Unterstützung des DEval entwickelten Evaluierungsstandards für Lateinamerika und die Karibik, die nun in einem umfassenden partizipativen Prozess auf regionaler Ebene überarbeitet wurden.

Evaluierungsstandards stellen einen wichtigen Referenzrahmen für die Qualität von Evaluierungsprozessen dar – sowohl für Evaluierende in ihrer Planung und Durchführung von Evaluierungen, als auch für die Steuerung von Evaluierungen durch Auftraggebende. Sie tragen zur Stärkung der Evaluierungskultur, zur Durchführung und Nutzung qualitativ hochwertiger Evaluierungen und zur Professionalisierung von Evaluierung durch einen gemeinsamen Referenzrahmen bei.

Die neue Version der Standards besteht aus vier Dimensionen: 1. Rigorosität, 2. ethische und rechtliche Grundsätze, 3. kulturelles Verständnis und 4. Relevanz und Nützlichkeit. Diese vier Dimensionen spiegeln eine starke regionale Kontextualisierung der Evaluierungsstandards und umfassen transversale Konzepte und Ansätze.

Die Veranstaltung zählte mit Beiträgen von Megan Kennedy, Direktorin der Evaluierungsabteilung der OECD, und von Pilar Garrido González, Planungsministerin von Costa Rica. In ihren Beiträgen hoben sie die Bedeutung dieses Dokuments für Lateinamerika und die Karibik hervor und legten Empfehlungen für seine Umsetzung dar.

Vorstellungsvideo (auf Englisch)

nach oben