Seiteninhalt
Deutsche Evaluierungsinstitut der Entwicklungszusammenarbeit
Schmuckbild für Stellenausschreibungen

Stellenausschreibung

Evaluator*in für das Kompetenzzentrum Methoden als Elternzeitvertretung

PositionierungEvaluator*in
Umfang39 Stunden/Woche
OrtBonn
Befristetbefristet für die Dauer der Elternzeit
VergütungEG 13 TVöD Bund
Veröffentlicht am05.07.2019
Bewerbungsfrist21.07.2019

Das Deutsche Evaluierungsinstitut der Entwicklungszusammenarbeit (DEval) – gegründet im Jahr 2012 – ist ein eigenständiges Evaluierungsinstitut im Politikfeld der Entwicklungszusammenarbeit. Im Schnittfeld zwischen Wissenschaft und Praxis ist unsere Kernaufgabe die Durchführung unabhängiger, strategisch relevanter Evaluierungen der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. Zudem entwickeln wir Evaluierungsmethoden und -standards weiter und stärken die Evaluierungskapazitäten in den Partnerländern der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. Über unsere wissenschaftlich fundierte Arbeit verfolgen wir das Ziel, einen Beitrag zur Steigerung der Wirksamkeit der deutschen Entwicklungszusammenarbeit zu leisten und damit mittelbar auch die Legitimität des Politikfeldes zu erhöhen.

Für eine Evaluierung zum Thema „Anpassung an den Klimawandel“ suchen wir ab 01.10.2019 befristet für die Dauer einer Elternzeit (voraussichtlich bis März 2021) eine*n

Evaluator*in für das Kompetenzzentrum Methoden als Elternzeitvertretung

Das Kompetenzzentrum Methoden (KZM) ist verantwortlich für Evaluierungen und die Weiterentwicklung von Evaluierungsmethoden und -standards auf wissenschaftlichem Niveau. Als Evaluator*in unterstützen Sie die Abteilung bei Querschnittsaufgaben am Institut und wirken an der Analyse und wissenschaftsbasierten Fortentwicklung von Evaluierungsansätzen und -methoden mit. Außerdem arbeiten Sie an der Evaluierung „Anpassung an den Klimawandel“ mit.

Ihre Aufgaben:

- Mitwirkung bei der Konzeption und Durchführung einer methodisch anspruchsvollen Evaluierung zum Thema „Anpassung an den Klimawandel“ des Instituts (u. a. mit Erhebung von Haushaltsdaten in Partnerländern und Anwendung quantitativer Analyseverfahren) sowie bei der Kommunikation der Ergebnisse

- Mitwirkung bei der Konzeption und Umsetzung des Methodenschwerpunktes „Methoden-Integration (Mixed- / Multi-Method Research) in komplexen Evaluierungen“

- Mitarbeit bei der methodischen Qualitätssicherung von Evaluierungen des Instituts und anderer Institutionen der deutschen Entwicklungszusammenarbeit

- Mitarbeit an institutionellen Querschnittsaufgaben wie bspw. der Erstellung von Handreichungen zu Evaluierungsansätzen und -designs sowie an der weiteren Ausarbeitung von Bewertungskriterien und -maßstäben für Evaluierungen

- Erstellung von Fachbeiträgen zu Evaluierungen und Methoden in der deutschen und internationalen Entwicklungszusammenarbeit

Ihr Profil:

- Ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium, vorzugsweise mit wirtschafts- oder sozial-/politikwissenschaftlicher Ausrichtung

- Erste relevante Berufserfahrung (nach dem Studienabschluss) in Wissenschaft und/oder Evaluierungspraxis

- Sehr gute Kenntnisse und Arbeitserfahrung mit der Erhebung empirischer Daten (bspw. Haushaltsumfragen und semi-strukturierte Interviews)

- Sehr gute Kenntnisse und Erfahrung mit quantitativen, ökonometrischen Methoden und Designs: z. B. (Quasi-)experimentelle Designs und Analyseverfahren

- Gute Kenntnisse von Mixed-Methods und/oder Multi-Method Ansätzen

- Kenntnisse von Evaluierungsansätzen/Studiendesigns, idealerweise Kenntnisse von theoriebasierten Evaluierungen

- Kenntnisse der Themen, Strukturen und Instrumente der Entwicklungszusammenarbeit sind von Vorteil, insbesondere im Bereich Anpassung an den Klimawandel

- Sehr gute Kenntnisse und Erfahrung mit STATA und/oder R

- Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse

- Sehr gute Ausdrucksfähigkeit in Wort und Schrift

- Soziale, insbesondere Gender- und interkulturelle Kompetenz

- Bereitschaft zu Dienstreisen ins Ausland und Tropentauglichkeit

Wir bieten:

- Einen für die Dauer einer Elternzeit befristeten Arbeitsvertrag (voraussichtlich bis März 2021)

- Eine Vergütung in Entgeltgruppe 13 des TVöD Bund bei Erfüllung der personen- und tätigkeitsbezogenen tariflichen Voraussetzungen

- Flexible Arbeitszeiten sowie die Möglichkeit teilweise mobil von zu Hause aus zu arbeiten

- Attraktive Sozialleistungen wie eine betriebliche Altersvorsorge (VBLU) und ein vergünstigtes Jobticket

- Eine verantwortungsvolle, interessante und vielseitige Tätigkeit in einem internationalen und teamorientierten Arbeitsumfeld

Unser Ziel ist eine geschlechterparitätische Besetzung der Positionen auf allen Ebenen des Instituts und wir sind im Sinne der Gleichstellung bestrebt, Frauen und Männern die gleichen Entwicklungsmöglichkeiten zu bieten.

Menschen mit Schwerbehinderung werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt. Wir freuen uns über Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten. Die Stelle ist grundsätzlich teilzeitgeeignet.

Sie interessieren sich für die ausgeschriebene Position?

Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung über das Online-Portal INTERAMT (www.interamt.de) unter der Stellen-ID 523427 bzw. über diesen Link.

Um sich auf das Stellenangebot zu bewerben, müssen Sie sich zunächst bei Interamt registrieren. Rufen Sie anschließend die Stellenanzeige von Interesse auf. Über den Button Online bewerben können Sie dann die nötigen Eingaben und Uploads zu Ihrer Bewerbung vornehmen und diese online absenden.

Bitte sehen Sie von Bewerbungen per Post oder per E-Mail ab.

Die Bewerbungsfrist endet am Sonntag, 21. Juli 2019.

Wir planen die Auswahlgespräche im Zeitraum zwischen dem 5. und 7. August durchzuführen.

Für Fragen im Zusammenhang mit Ihrer Bewerbung steht Ihnen Frau Johanna Behrendt unter der Rufnummer 0228-336907-929 oder der E-Mail-Adresse jobs@deval.org zur Verfügung.

Zurück