Seiteninhalt
Deutsche Evaluierungsinstitut der Entwicklungszusammenarbeit
Schmuckbild Pressebereich

Kurzmeldung

26.03.2021 - Evidenzbasierte Politik für mehr Klimaresilienz

Im Umgang mit den zunehmenden Auswirkungen des Klimawandels nehmen politische Strategien zur Förderung der Klimaresilienz an Bedeutung zu. Zu den Bestandteilen eines erfolgreichen Klimarisikomanagements gehören funktionierende Monitoring-, Evaluierungs- und Lernsysteme (Monitoring, Evaluation and Learning, MEL). Effiziente MEL-Prozesse unterstützen Regierungen und Entwicklungszusammenarbeit, indem sie die Entscheidungsfindung angesichts der verschiedenen Unwägbarkeiten des Klimawandels optimieren. Sie ermöglichen auch kontinuierliche Lernprozesse und Anpassungen, da sich die Ergebnisse von Interventionen zum Klimarisikomanagement oft erst im Laufe der Zeit abzeichnen.

Die Entwicklung und Anwendung eines MEL-Prozesse kann die Regierungen und die Entwicklungszusammenarbeit dabei unterstützen, einige der größten Herausforderungen einer evidenzbasierten Politik im Bereich des Klimarisikomanagements zu bewältigen. Bei der Entwicklung eines MEL-Systems zum Klimarisikomanagement gibt es eine Reihe von technischen Herausforderungen. Eine zentrale Herausforderung ist das bisher nur unzureichende Verständnis der zukünftigen Veränderungen des Klimas sowie der sozioökonomischen und ökologischen Systeme. Hinzu kommen weitere Herausforderungen wie die Schwierigkeit, Ergebnisse bestimmten Interventionen zuzuordnen, die Veränderung von Bezugsgrößen und Zielen für die Klimaresilienz sowie die langen Zeiträume, in denen sich Ergebnisse und Auswirkungen des Klimarisikomanagements manifestieren.

Um diese Herausforderungen anzugehen, stellt ein Team von Evaluierenden des DEval, die im Bereich Anpassung an den Klimawandel arbeiten, einen konzeptionellen Rahmen vor, auf den Regierungen und Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit bei der Entwicklung von MEL-Systemen zurückgreifen können. Darüber hinaus präsentieren und erläutern sie bereits existierende Methoden und Instrumente, die bei der Bewältigung der technischen Herausforderungen von MEL zum Klimarisikomanagement helfen können, und liefern Beispiele für bewährte Verfahren zur Anpassung oder Aktualisierung bestehender MEL-Systeme.

Die Publikation “Monitoring, evaluation and learning for climate risk management“ ist Teil der Arbeitspapierreihe der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zur Entwicklungszusammenarbeit und trägt zur OECD-Initiative Strengthening Climate Resilience: Guidance for Governments and Development Co-operation bei, die darauf abzielt, die systematische Integration von Klimaresilienz in die Entwicklungszusammenarbeit zu fördern.

Bitte zitieren Sie dieses Papier wie folgt: Noltze, Martin; Köngeter, Alexandra; Römling, Cornelia and Dirk Hoffmann (2021), “Monitoring, evaluation and learning for climate risk management”, OECD Development Co-operation Working Paper No 92, OECD Publishing, Paris.

Zurück