Seiteninhalt
Deutsche Evaluierungsinstitut der Entwicklungszusammenarbeit
Schmuckbild Pressebereich

Kurzmeldung

06.03.2018 - Budgethilfe – Besser als ihr Ruf?

Am Montag den 5. Februar 2018 stellten Stefan Leiderer und Magdalena Orth am „External Cooperation Infopoint“ der Europäischen Kommission in Brüssel die Ergebnisse der Evaluierungssynthese „What we know about the effectiveness of budget support“ vor.

Wie Stefan Leiderer, Abteilungsleiter am DEval, ausführte, entschied sich das DEval trotz und wegen des weitgehenden Ausstiegs der meisten Geberländer aus der Budgethilfe für die Untersuchung vorhandener Literatur zur Wirksamkeit der Modalität. Denn die dem Ausstieg vorhergehende Debatte war laut Leiderer nicht immer auf Basis des vorhandenen Erkenntnisstandes, sondern oft sehr ideologisch geführt worden. Insbesondere zu dem weitverbreiteten Vorwurf, Budgethilfe würde Korruption fördern, gebe es keine Evidenz. Dies liege aber auch daran, dass hierzu bisher kaum Forschung stattgefunden hat.

Teamleiterin Magdalena Orth betont, dass es sich bei der Budgethilfe nicht um ein rein finanzielles Instrument handelt. Vielmehr geht es darum „entwicklungsorientierte Strategien und Politiken der Partnerländer durch einen formalisierten Politikdialog und den integrierten Einsatz von finanzieller und technischer Unterstützung im Rahmen gegenseitiger Rechenschaftspflicht zu unterstützen.“ In dem heute erschienenen Policy Brief zum Bericht werden die positiven Effekte zusammengefasst:

- Budgethilfe führt zu einem Ansteigen öffentlicher Ausgaben, besonders in den ‚sozialen‘ Sektoren Bildung und Gesundheit.

- Budgethilfe wirkt sich positiv auf die Qualität des öffentlichen Finanzwesens aus.

- Budgethilfe stärkt die ‚Angebotsseite‘ öffentlicher Rechenschaftslegung (Finanzministerium und statistische Ämter). Für die ‚Nachfrageseite‘ (Parlament, Zivilgesellschaft, Medien etc.) konnten keine Langzeiteffekte identifiziert werden.

- Budgethilfe verbessert den Zugang zu öffentlichen Dienstleistungen. Ein Effekt auf die Qualität der Leistungen wurde aber nicht festgestellt.

- Budgethilfe verstärkt bereits bestehende makroökonomische Stabilität. Weitere positive Entwicklungen in der Wirtschaftsleistung können jedoch nicht eindeutig der Budgethilfe zugeschrieben werden.

Die Evaluierungssynthese empfiehlt zum einen die bestehenden Wissenslücken (beispielsweise darüber, ob Budgethilfe Korruptionsmindernd wirkt und wie einzelne Bestandteile von Budgethilfe wirken) durch gezielte Forschung zu schließen. Zum anderen wird empfohlen eine erneute Investition in „gemeinschaftliche integrierte Ansätzen“ wie der Budgethilfe zu prüfen.

Den Policy Brief (deutsch) finden Sie hier.

Den Bericht finden Sie hier.

Den Stream der Veranstaltung in Brüssel finden Sie hier.

Magdalena Orth und Stefan Leiderer

Zurück