Seiteninhalt
Deutsche Evaluierungsinstitut der Entwicklungszusammenarbeit
Schmuckbild für Stellenausschreibungen

Dr. Marie-Sophie Heinelt

Laufende Evaluierungen

Exit-Prozesse in der Entwicklungszusammenarbeit

Schlüsselqualifikationen

  • (v.a. qualitative) Methoden der empirischen Sozialforschung: Process Tracing, Qualitative Comparative Analysis (QCA), Soziale Netzwerkanalyse, Mixed Methods
  • Vergleichende Demokratieforschung, Friedens- und Konfliktforschung, Umweltpolitik
  • Regionale Foki: Lateinamerika, Subsahara-Afrika

Kurzlebenslauf

Marie-Sophie Heinelt ist seit August 2019 am DEval tätig. Zuvor arbeitete sie als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Politikwissenschaft der FernUniversität Hagen. Sie leitete ein Forschungsprojekt zu ethnischen Konflikten in Lateinamerika und war Forschungsstipendiatin des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) sowie Gastwissenschaftlerin an verschiedenen Universitäten in Lateinamerika. Außerdem unterrichtete sie BA- und MA-Studierende im Bereich Vergleichende Politikwissenschaft, Empirische Demokratieforschung und Umweltpolitik. In ihrer Dissertation untersuchte sie die Wirkung von Minderheitenrechten im Rahmen von Umweltkonflikten in Lateinamerika. Hierfür führte sie Interviews mit zivilgesellschaftlichen und staatlichen Akteuren sowie Expert*innen in Chile, Peru, Kolumbien und Panama und erstellte einen Konfliktdatensatz. Praktische Erfahrungen in der Entwicklungszusammenarbeit sammelte sie mit der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) in Peru sowie dem Deutschen Entwicklungsdienst (DED) in Tansania.

Ausgewählte Publikationen

Heinelt, M. und M. Stoiber (i.E.), “Oportunidades de participación étnica en América Latina – Una nueva evaluación contextual con referencia a Bolivia, Colombia y Nicaragua”, Polis, Revista Latinoamericana.

Heinelt, M. (2019), „How to face the ‘fight of an ant against a giant‘? Mobilization capacity and strategic bargaining in local ethnic conflicts in Latin America“, Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft, Vol. 13, Nr. 1, S. 93–133.

Heinelt, M. (2018), Minderheitenrechte und Interessenvermittlung: Die Wirkung von Autonomie- und Konsultationsrechten in Lateinamerika aus vergleichender Perspektive, Nomos, Baden-Baden.

Heinelt, M. (2015), „Collective Rights, Mobilization and Accessibility: Towards a Comparative Framework for Explaining Minority Influence on Decision-making in Multi-ethnic Latin America – with Empirical Reference to Case Studies in Colombia and Panama“, Nationalism and Ethnic Politics, Vol. 21, Nr. 4, S. 465–486.

Stoiber, M., M. Knodt und M. Heinelt (2012), „Heterogeneity, Participation and Democratic Quality in Latin America: A Comparison between Bolivia, Colombia, Ecuador and Peru“, Comparative Sociology Vol. 11, S. 422–455.