Seiteninhalt
Deutsche Evaluierungsinstitut der Entwicklungszusammenarbeit

Wirksamkeit deutscher Entwicklungszusammenarbeit bei der Bearbeitung konfliktbedingter Fluchtkrisen

Hintergrund

Das DEval evaluiert die Wirksamkeit deutscher Entwicklungszusammenarbeit bei konfliktbedingten Fluchtkrisen am Beispiel der Beschäftigungsoffensive Nahost (BO-Nahost). Der Fokus der Evaluierung liegt auf der Effektivität der BO-Nahost hinsichtlich ihres Beitrags zur Perspektivbildung für Flüchtlinge und internen Vertriebenen in den syrischen Anrainerstaaten. Dabei wird der zentralen Frage nachgegangen, unter welchen Voraussetzungen und mit welchen Instrumenten und Herangehensweisen im Rahmen der BO-Nahost, wirkungsvolle Beiträge zur Linderung der Krisenauswirkungen für Flüchtlinge und aufnehmende Gemeinden geleistet und in längerfristige Wirkungen überführt werden können.

Als ein vorbereitendes Teilprodukt der Evaluierung erschien im ersten Quartal 2018 eine Literaturstudie: „Building Bridges between International Humanitarian and Development Responses to Forced Migration“. Die Studie stellt eine Aufarbeitung und Analyse der Literatur zum Thema der Verzahnung von internationaler humanitärer Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit dar. Im Rahmen der Evaluierung wird die effektive Verzahnung als ein potenzieller Erfolgsfaktor für die Wirksamkeit der Entwicklungszusammenarbeit bei der Bearbeitung konfliktbedingter Fluchtkrisen betrachtet.

Vorläufiger Zeitplan

1. Erstes Quartal 2018: Inception Report (mit detailliertem Evaluierungszeitplan und genauen Evaluierungsfragen)

2. Zweites Quartal 2018: erste Fallstudienerhebungen

3. Drittes-Viertes Quartal 2018: weitere Datenerhebungen, Analyse- und Synthesephase

4. Zweites Quartal 2019: Veröffentlichung des Endberichts

Stand: Juni 2018