Seiteninhalt
Deutsche Evaluierungsinstitut der Entwicklungszusammenarbeit
Schmuckbild für Stellenausschreibungen

Stellenausschreibung

Evaluator*in aus Programmmitteln als Expert*in für qualitative Methoden

PositionierungEvaluator*in aus Programmmitteln
Umfang39 Stunden/Woche
OrtBonn
BefristetUnter Anrechnung vorheriger Befristungen, einen zunächst auf bis zu vier Jahre befristeten Arbeitsvertrag nach WissZeitVG
VergütungEG 13 TVöD Bund
Veröffentlicht am03.09.2020
Bewerbungsfrist04.10.2020

Das Deutsche Evaluierungsinstitut der Entwicklungszusammenarbeit (DEval) ist ein eigenständiges Evaluierungsinstitut im Politikfeld der Entwicklungszusammenarbeit. Im Schnittfeld zwischen Wissenschaft und Praxis ist unsere Kernaufgabe die Durchführung unabhängiger, strategisch relevanter Evaluierungen der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. Zudem entwickeln wir Evaluierungsmethoden und -standards weiter und stärken die Evaluierungskapazitäten in den Partnerländern der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. Über unsere wissenschaftlich fundierte Arbeit verfolgen wir das Ziel, einen Beitrag zur Steigerung der Wirksamkeit der deutschen Entwicklungszusammenarbeit zu leisten und damit mittelbar auch die Legitimität des Politikfeldes zu erhöhen.

Für das Kompetenzzentrum Methoden suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt befristet eine*n

Evaluator*in aus Programmmitteln als Expert*in für qualitative Methoden

Am Kompetenzzentrum Methoden (KZM) soll eine Community of Practice (CoP) eingerichtet werden, die zur Verbesserung des Wissensmanagements bei Evaluierungsansätzen und Methodenfragen am DEval beitragen soll. In der CoP wird die Weiterentwicklung und Einhaltung von Methoden(-standards) und übergeordneten Evaluierungsstandards durch Forschungstätigkeiten und (hausinterne) wissenschaftliche Kooperationen vorangetrieben und der (interne) Wissens- und Erfahrungsaustausch koordiniert. Im Zentrum der CoP steht der Austausch von Ideen und Erkenntnissen, das gemeinsame, institutsweite Lernen sowie die gegenseitige Hilfe und Unterstützung. Zweck der CoP ist es, einen Beitrag zur Erreichung der strategischen Ziele des DEval zu leisten. Dies soll v. a. durch eine Stärkung des Wissensaufwuchses sowie eine Verbesserung des Wissensmanagements mit Blick auf die Evaluierungsansätze und Methodenfragen des DEval geschehen. Als Evaluator*in bringen Sie vor allem Expertise im Bereich qualitativer Evaluierungsmethoden sowie qualitativ-vergleichender Fallstudienanalysen in die Community of Practice ein und erwerben zeitgleich Kompetenzen in dem Bereich der EZ-Evaluierung.

Ihre Aufgaben:

- Unterstützung bei der wissenschaftlichen Erschließung, praktischen Anwendung und Weiterentwicklung von qualitativen Evaluierungsmethoden und/oder qualitativ-vergleichender Fallstudienanalysen in komplexen Evaluierungen des DEval

- Durchführung von Forschungsprojekten beispielsweise zu Methodenintegration in Evaluierungen, Evaluierungsstandards, Qualität qualitativer Methoden, oder vergleichenden Fallstudienanalysen

- Mitwirkung bei der Umsetzung, Einhaltung und Überprüfung von DEval Standards und Methoden (u. a. auch direkt in ausgewählten Evaluierungen)

- Koordination und Förderung des Wissensaustauschs zu qualitativen Methoden und Evaluierungsstandards am Institut, u. a. durch die Durchführung (interner) Kolloquien und Methoden-Fortbildungskomponenten

- Unterstützung bei der Ausarbeitung von Evaluierungs- und Methodenstandards und (interne) Veröffentlichung praxisorientierter Handreichungen

- Mitarbeit bei der methodischen Qualitätssicherung von Evaluierungen

- Beitrag zur methodenorientierten Evaluation Capacity Development (ECD) Arbeit des Instituts

Ihr Profil:

- Ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium, vorzugsweise aus den Bereichen Sozialwissenschaften, Wirtschaftswissenschaft oder Politikwissenschaft

- Mindestens erste relevante Berufserfahrung (nach Studienabschluss) in Wissenschaft oder Evaluierungspraxis, vorzugsweise mit theoriebasierten Evaluierungen

- Sehr gute Kenntnisse und Erfahrung in der Anwendung von qualitativen Evaluierungs- und Forschungsmethoden (z.B. vergleichenden Fallstudienanalysen (QCA), Process Tracing, Kontributionsanalysen) sowie gängiger Software zur Analyse qualitativer Daten (bspw. Nvivo, Atlas.ti, MaxQDA)

- Kenntnisse im Bereich Evaluierungsstandards und Methodenintegration / Mixed/Multi-Method Ansätzen sind von Vorteil

- Kenntnisse im Bereich internes Wissensmanagement und Fortbildung in einer wissenschaftsnahen Organisation

- Kenntnisse im Bereich der deutschen und internationalen Entwicklungszusammenarbeit ist von Vorteil

- Sehr gute Ausdrucksfähigkeit in Wort und Schrift sowie starke Präsentations- und Kommunikationsfähigkeiten, Erfahrungen im Bereich Wissensvermittlung sind von Vorteil

- Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift, Kenntnisse einer weiteren Fremdsprache sind von Vorteil

- Soziale-, insbesondere Gender- und interkulturelle Kompetenz

- Bereitschaft zu Dienstreisen ins Ausland und Tropentauglichkeit

- Bereitschaft zum Erwerb einer praxisnahen wissenschaftlichen Qualifikation im Bereich der EZ-Evaluierung

Wir bieten:

- Unter Anrechnung vorheriger Befristungen, einen zunächst auf bis zu vier Jahre befristeten Arbeitsvertrag nach WissZeitVG

- Eine Vergütung in Entgeltgruppe 13 des TVöD Bund bei Erfüllung der personen- und tätigkeitsbezogenen tariflichen Voraussetzungen

- Eine selbstorganisierte, berufsbegleitende Promotion in einem für die Tätigkeit relevanten aber abgrenzbaren Themengebiet kann nach den ersten 12 Monaten geprüft werden

- Flexible Arbeitszeiten sowie die Möglichkeit einen Tag pro Woche mobil von zu Hause aus zu arbeiten

- Attraktive Sozialleistungen wie eine betriebliche Altersvorsorge (VBLU) und ein vergünstigtes Jobticket

- Eine verantwortungsvolle, interessante und vielseitige Tätigkeit in einem internationalen und teamorientierten Arbeitsumfeld

Unser Ziel ist eine geschlechterparitätische Besetzung der Positionen auf allen Ebenen des Instituts und wir sind im Sinne der Gleichstellung bestrebt, allen die gleichen Entwicklungsmöglichkeiten zu bieten. Menschen mit Schwerbehinderung werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt. Wir freuen uns über Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten. Die Stelle ist grundsätzlich teilzeitgeeignet.

Sie interessieren sich für die ausgeschriebene Position?

Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung über das Online-Portal INTERAMT (www.interamt.de) unter der Stellen-ID 609588 bzw. über diesen Link. Um sich auf das Stellenangebot zu bewerben, müssen Sie sich zunächst bei Interamt registrieren. Rufen Sie anschließend die Stellenanzeige von Interesse auf. Über den Button Online bewerben können Sie dann die nötigen Eingaben und Uploads zu Ihrer Bewerbung vornehmen und diese online absenden. Bitte sehen Sie von Bewerbungen per Post oder per E-Mail ab.

Die Bewerbungsfrist endet am Sonntag, den 4. Oktober.

Für Fragen im Zusammenhang mit Ihrer Bewerbung steht Ihnen Frau Johanna Behrendt unter der Rufnummer 0228-336907-929 oder der E-Mail-Adresse jobs@deval.org zur Verfügung.

Zurück