Seiteninhalt
Deutsche Evaluierungsinstitut der Entwicklungszusammenarbeit

Stärkung von Gesundheitssystemen

Die Stärkung von Gesundheitssystemen (engl. Health systems strengthening, HSS) ist eines der drei Kernthemen des BMZ-Sektorkonzeptes „Gesundheit in der deutschen Entwicklungspolitik“ (2009) und von zentraler Bedeutung für die weltweite Entwicklungszusammenarbeit (EZ) in diesem Bereich. Im Zuge der Bemühungen, die Millenniumentwicklungsziele zu erfüllen, rückte die Wichtigkeit einer umfassenden Förderung von Gesundheitssystemen immer stärker in den Fokus. Die globale Durchführung von vertikalen Gesundheitsinitiativen hemmte die Koordination von Gebern und führte zu einer Fragmentierung von Gesundheitssystemen. Die Relevanz von HSS wird umso deutlicher angesichts aktueller Ereignisse wie Epidemien, Naturkatastrophen und Konflikte, welche die Notwendigkeit von belastbaren, stärkeren Gesundheitssystemen unterstreichen.

Ziele der Schreibtischstudie und der Portfolio-Analyse

Die Schreibtischstudie betrachtet die Position der deutschen EZ hinsichtlich der Stärkung von Gesundheitssystemen auf strategischer Ebene und deren geplante praktische Umsetzung in Gesundheitsprogrammen. Auf Grundlage der relevanten Strategiepapiere des BMZ sowie der Programmvorschläge für die Gesundheitsschwerpunktländer wird analysiert, welches HSS-Verständnis in der deutschen EZ vorherrscht und wie dieses umgesetzt werden soll. Die Analyse-Ergebnisse können für eine mögliche Evaluierung verwendet werden, die den deutschen EZ-Beitrag zur Gesundheitssystemstärkung innerhalb von Partnerländern auf der Durchführungsebene untersucht. Vor diesem Hintergrund formuliert die Schreibtischstudie praktische Erwägungen und Empfehlungen, die für eine solche HSS-Evaluierung bedeutsam sein können.

Daneben wird eine Portfolio-Analyse des deutschen EZ-Beitrags zur globalen Gesundheit unter Berücksichtigung der G7/8 Verpflichtungen und internationalen Gesundheitsempfehlungen durchgeführt. Die Portfolio-Analyse untersucht, wie Deutschlands Öffentliche Entwicklungszusammenarbeit (ODA) im Bereich Gesundheit im Zeitraum von 2002 bis 2012 geographisch und thematisch verteilt war. Auf Basis der Resultate analysiert sie Deutschlands Position im Vergleich zu anderen globalen Gebern im Gesundheitsbereich.

Forschungsfragen

Folgende Forschungsfragen sollen mit der Studie beantwortet werden:

- Wie wurde HSS von der internationalen Gebergemeinschaft evaluiert?

- Wie wurde HSS in früheren Evaluierungen der deutschen EZ aufgegriffen?

- Wie wird der deutsche HSS-Ansatz in zentralen strategischen Dokumenten beschrieben?

- Wie wird der deutsche HSS-Ansatz in den Gesundheitsprogrammen für die Partnerländer beschrieben?

- Welche Aspekte des deutschen HSS-Ansatzes sollten bei einer Evaluierung Berücksichtigung finden und welche weiteren Überlegungen sind für eine solche Evaluierung notwendig?

 

Folgende Forschungsfragen sollen mit der Portfolioanalyse beantwortet werden:

- Wie ist Deutschlands Beitrag zur globalen Gesundheit im Lichte von internationalen Empfehlungen und Verpflichtungen zu bewerten?

- Welchen thematischen Fokus hat Deutschlands ODA im Bereich Gesundheit?

- Welchen geographischen Fokus hat Deutschlands ODA im Bereich Gesundheit?

- Wie bedeutsam ist Deutschlands multilaterale ODA verglichen mit der bilateralen ODA?

- Wie schneidet Deutschland im Vergleich zu anderen Gebern im globalen Gesundheitsbereich hinsichtlich der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit ab?

Die Erkenntnisse aus beiden Analysen können dazu beitragen, Ziele und Fragestellungen einer Evaluierung im Bereich HSS zu definieren und den Gegenstand adäquat einzugrenzen.