Seiteninhalt
Deutsche Evaluierungsinstitut der Entwicklungszusammenarbeit
Schmuckbild für Stellenausschreibungen

Dr. Sebastian H. Schneider

Laufende Evaluierungen

Schlüsselqualifikationen

  • Politische Soziologie (insb. politische Einstellungs- und Verhaltensforschung)
  • (Quantitative) sozialwissenschaftliche Forschungsmethoden
  • Kommunalpolitik
  • Evaluation (insb. im Bereich Bürgerbeteiligung)

Kurzlebenslauf

Dr. Sebastian H. Schneider studierte Sozialwissenschaften und Betriebswirtschaftslehre an der Universität Oldenburg. Nach seinem Studium arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Methoden der Sozialwissenschaften (MSW) der Universität Oldenburg (2009–2013) und am Lehrstuhl für Vergleichende Politikwissenschaft – Kommunal- und Regionalpolitik der Universität Münster (2012–2016). Während dieser Zeit absolvierte er Fortbildungen im Bereich sozialwissenschaftliche Forschungsmethoden (z. B. Mehrebenenanalyse, Paneldatenanalyse, Survival Analyse und Case Studies/Process Tracing), u. a. im Rahmen der ECPR Summer School in Ljubljana und der ECPR Winter School in Wien. 2017 promovierte er an der Universität Münster  mit einer Dissertation zum Thema „Bürgerbeteiligung in der kommunalen Haushaltspolitik – Eine quantitative Analyse individueller und kontextueller Einflussfaktoren auf die Beteiligung an Bürgerhaushalten in Deutschland“. Seit Oktober 2016 arbeitet er als Evaluator am DEval.

Ausgewählte Publikationen

Monographien

Schneider, S. H. & Gleser, S. H. (2018), Meinungsmonitor Entwicklungspolitik 2018. Einstellungen zu Entwicklungszusammenarbeit und nachhaltiger Entwicklung, Deutsches Evaluierungsinstitut der Entwicklungszusammenarbeit (DEval), Bonn, [Link].

Schneider, S. H. (2018), Bürgerhaushalte in Deutschland. Individuelle und kontextuelle Einflussfaktoren der Beteiligung. Wiesbaden.

Beiträge in Fachzeitschriften

Jankowski, M., S. H. Schneider und M. Tepe (2019), „To Adapt or To Defend? Comparing Position Shifts Among Bundestag Candidates Between 2013 and 2017”, West European Politics 42(4), S. 895–913 (peer reviewed), https://doi.org/10.1080/01402382.2019.1576106

Schneider, S. H. und S. Busse (2019), „Participatory Budgeting in Germany. A Review of Empirical Findings”, International Journal of Public Administration, 42(3), S. 259-273, (peer reviewed), https://doi.org/10.1080/01900692.2018.1426601.

Jankowski, M., S. H. Schneider und M. Tepe (2017), „Ideological Alternative? Analyzing Alternative for Deutschland Candidates’ Ideal Points via Black Box Scaling”, Party Politics 23(6), S. 704-716  (peer reviewed).

Kersting, N. und S. H. Schneider (2016), „Neue Machtansprüche in der Kommunalpolitik: Die Einstellungen von Ratsmitgliedern zu Bürgerbeteiligung“, Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft, 10(3-4), S. 331-339 (peer reviewed).

Busse, S. und S. H. Schneider (2015), „Die Evaluation von Bürgerbeteiligung als Politikberatung: Praxis, Herausforderungen und Empfehlungen am Beispiel Bürgerhaushalt“, Zeitschrift für Politikberatung, 7(1-2), S. 3–13 (peer reviewed).

Onken, H. und S. H. Schneider (2012), „Entern, kentern oder auflaufen? Zu den Aussichten der Piratenpartei im deutschen Parteiensystem“, Zeitschrift für Parlamentsfragen, 43(3), S. 575–591.

Schneider, S. H. und R. Winkelmann (2012), „Die Grünen: eine Volkspartei? Eine quantitative Analyse des Zeitraums 2000 – 2009“, Mitteilungen des Instituts für Parteienrecht (MIP), 21, S. 86–98.

Schneider, S. H. und M. Tepe (2011), „Dr. Right and Dr. Wrong: Zum Einfluss des Doktortitels auf den Wahlerfolg von Direktkandidaten bei der Bundestagswahl 2009“, Politische Vierteljahresschrift, 52(2), S. 248-285 (peer reviewed).

Tepe, M. und S. H. Schneider (2009), „Zur Reputations- und Performanzmessung politikwissenschaftlicher Institute in Deutschland“, Zeitschrift für Politikwissenschaft, 19(4), S. 581–608 (peer reviewed).

Beiträge in Sammelbänden

Jankowski, M., S. H. Schneider und M. Tepe (2019), „„…Deutschland eben“. Eine Analyse zur Interpretation des Begriffs „rechts“ durch Bundestagskandidaten auf Grundlage von Structural Topic Models“, Identität – Identifikation – Ideologie. Analysen zu politischen Einstellungen und politischem Verhalten in Deutschland, hrsg. M. Steinbrecher, E. Bytzek und U. Rosar, Wiesbaden, S. 141–178 (peer reviewed; im Erscheinen)

Schneider, S. H. (2019), „Die Einstellung der Bevölkerung zu Bürgerbeteiligung", Praxis der quantitativen Sozialforschung, hrsg. M. Tausendpfund, Hagen, S. 113–140.

Busse, S. und S. H. Schneider (2018), „Evaluation of Public Participation”, Global Encyclopedia of Public Administration, Public Policy, and Governance, hrsg. A. Farazmand, Cham (online first), https://doi.org/10.1007/978-3-319-31816-5_3524-1.

Schneider, S. H. (2017), „Zusammenspiel zwischen Politik und Verwaltung“, Politische Orientierungen von Kommunalpolitikern im Vergleich, hrsg. M. Tausendpfund und A. Vetter, Wiesbaden, S. 349-384.

Schneider, S. H. und M. Tepe (2015),Bundestagskandidaten und ihre Einstellung zur Wirtschafts- und Finanzkrise“, Wirtschaft, Krise und Wahlverhalten, hrsg. H. Giebler und A. Wagner, Baden-Baden, S. 267–300.

Policy Briefs

Ademmer, E., J. Eger, D. Hudson, S. H. Schneider, T. Stöhr und J. van Heerde-Hudson (2019), Comforting Immigration Critics? Public Opinion toward Development Aid as a Tool to Reduce Refugee Inflows to Germany, Mercator Dialogue on Asylum and Migration (MEDAM) Policy Brief 2019/1 [Link].

Schneider, S. H., Bruder, M., & Gleser, S. H. (2018), Die Agenda 2030 in der öffentlichen Meinung, DEval Policy Brief 6/2018, Deutsches Evaluierungsinstitut der Entwicklungszusammenarbeit (DEval), Bonn, [Link]. [English Version]

Schneider, S. H., Bruder, M., & Gleser, S. H. (2018), Die deutsche Entwicklungspolitik im Spiegel der Öffentlichkeit - der DEval-Meinungsmonitor (MeMo) Entwicklungspolitik 2018, DEval Policy Brief 5/2018, Deutsches Evaluierungsinstitut der Entwicklungszusammenarbeit (DEval), Bonn, [Link]. [English Version]

Konferenzpapiere und Evaluationsreports

Schneider, S. H. und S. Busse (2015), „Participatory Budgeting in Germany – Towards a More Systematic, Longitudinal Analysis”, Konferenzpapier für die ECPR General Conference 2015, Université de Montréal, Montreal, Kanada, 26.-29. August 2015.

Schneider, S. H. (2014), „EU’s Democratic Deficit, Democratic Innovations, and Social Inequality: Assessing Participation in the European Citizens Initiative”, Konferenzpapier für den IPSA World Congress Montreal, Kanada, 19.-24. Juli 2014.

Kersting, N, S. Busse und S. H. Schneider (2013), Evaluationsbericht Bürgerhaushalt Jena, Universität Münster, Münster.

Schneider, S. H. (2013), Bürgerhaushalt Oldenburg 2012/2013. Evaluationsbericht. Dokumentation, Universität Oldenburg, Oldenburg.

Schneider, S. H. (2012), „Nur die üblichen Verdächtigen, oder was? Eine Analyse der Beteiligung an demokratischen Innovationen“, Arbeitspapier für die Doktoranden-Tagung „Bürgerbeteiligung am politischen Entscheidungsprozess“, Goethe Universität Frankfurt am Main, 6./7. September 2012.

Schneider, S. H. (2012), Bürgerhaushalt Oldenburg 2011/2012. Evaluationsbericht. Dokumentation, Universität Oldenburg, Oldenburg.

Schneider, S. H. (2011), Bürgerhaushalt Oldenburg 2010/2011. Evaluationsbericht. Dokumentation, Universität Oldenburg, Oldenburg.

Schneider, S. H. (2010), „Kommunale Finanzen in der Krise – Anspruch und Wirklichkeit partizipativer und konsultativer Demokratie am Beispiel Bürgerhaushalt Oldenburg“, Arbeitspapier für die Tagung des Forums Junge Staatswissenschaften (FoJuS), Universität Bremen, 3./4. Dezember 2010.

Schneider, S. H. (2009), Werte im Stress: der Zusammenhang von Lebensbelastungen und Wertorientierungen bei deutschen Jugendlichen. (Sekundäranalyse DJI-Jugendsurvey 2003), Unveröffentlichte Diplomarbeit, Universität Oldenburg.

Sonstiges

Schneider, S.H., J. Eger, M. Bruder und S.H. Gleser (19. Oktober 2018), „Attitudes towards Development Cooperation: New Evidence on Germany“, DevCommsLab Blog, https://devcommslab.org/blog/attitudes-towards-development-cooperation-new-evidence-on-germany/

Zurück