Seiteninhalt
Deutsche Evaluierungsinstitut der Entwicklungszusammenarbeit
Schmuckbild Pressebereich

Kurzmeldung

11.02.2019 - Evaluieren in fragilen Kontexten

Über die Hälfte der Kooperationsländer der deutschen Entwicklungszusammenarbeit sind in ihrem Staatsgebiet oder in Teilregionen von Konflikt, Fragilität, und Gewalt betroffen. Fragilität, also schwache oder mangelhafte staatliche Autorität, Kapazität und Legitimität, stellt hohe Anforderungen an die Durchführung entwicklungspolitischer Maßnahmen und deren Evaluierung. Zugleich nimmt der Anteil an Entwicklungszusammenarbeit mit fragilen Staaten stetig zu.

Wie man mit Herausforderungen bei Evaluierung in fragilen Kontexten umgehen kann, diskutierte Hur Hassnain in seinem Vortrag zu „Principles of Evaluation in Contexts of Fragility, Conflict and Violence“ am 18.01.2019 am DEval.

Hassnain zufolge, der seit mehr als 15 Jahren Evaluierungen in fragilen Regionen durchführt, ist eine flexible Planung unter besonderer Berücksichtigung des fragilen Kontextes zentral. Dazu gehört zum Beispiel eine detaillierte Konfliktanalyse, um Akteure, Konfliktfelder, -dynamiken und -ursachen besser zu verstehen. Lineare Planungsansätze sind bei der Durchführung von Evaluierungen in fragilen Kontexten aufgrund der hohen Instabilität und Unvorhersehbarkeit der Situation, sowie der komplexen Vernetzungen von Akteuren oft nicht anwendbar. Für Mitarbeitende im Feld bedeutet das hohe Risiko von Gewalt, dass sie besondere Vorkehrungen treffen und Verhaltensmaßnahmen entwickeln sollten. Dies betrifft auch eine sorgfältige Methodenauswahl, die sensibel für Geschlechterverhältnisse und Konfliktpotential sein sollte, damit Mitarbeitende, aber auch befragte Personen nicht gefährdet werden.

Hassnain betont, dass Fragilität ein vorübergehender Zustand sein kann. Evaluierungen können dabei Konflikte verstärken, haben aber auch das Potential zu deren Lösung beizutragen. Umso wichtiger ist es ihm daher, dass die Ergebnisse der Evaluierungen in die Gemeinschaft der Befragten zurückgetragen werden und dass die Ergebnisse verbreitet und genutzt werden, um gemeinsames Lernen und Verbesserungen möglich zu machen.

Hur Hassnain ist Evaluator und Vorsitzender der IDEAS Thematic Interest Group on Evaluation in Fragility, Conflict and Violence (EvalFCV).

DEval-Evaluierungen zu Fragilität

Zurück