Seiteninhalt
Deutsche Evaluierungsinstitut der Entwicklungszusammenarbeit
Schmuckbild für Stellenausschreibungen

Dr. Marcus Kaplan

Abgeschlossene Evaluierungen

Schlüsselqualifikationen

  • Fachliche Expertise in den Bereichen Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft, Verwundbarkeit sozio-ökologischer Systeme, Anpassung an den Klimawandel, nachhaltige Entwicklung, Ökosystemdienstleistungen
  • Qualitative und quantitative Methoden der empirischen Sozialforschung
  • Regionalexpertise Sub-Sahara Afrika

Kurzlebenslauf

Dr. Marcus Kaplan war vor seiner Tätigkeit am DEval als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE) tätig. Er arbeitete dort besonders zu den Themenfeldern Klimawandel in der afrikanischen Landwirtschaft – Anpassung und Minderung, Verwundbarkeit (vulnerability) sozio-ökologischer Systeme in ländlichen Räumen sowie Landwirtschaft in den internationalen Klimaverhandlungen (UNFCCC). Seine Promotion in Geografie an der Universität Bonn entstand in Zusammenarbeit mit dem Institute for Environment and Human Security der United Nations University (UNU-EHS) sowie dem Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF), an dessen Doktorandenprogramm er 2005 teilnahm. Seine wissenschaftliche Felderfahrung hat er hauptsächlich in Sri Lanka und Ghana gesammelt.

Ausgewählte Publikationen

Kaplan, M., S. Brüntrup-Seidemann und N. Herforth (2018), Zusammenarbeit mit der Privatwirtschaft im Agrarsektor in der deutschen Technischen Zusammenarbeit, Deutsches Evaluierungsinstitut der Entwicklungszusammenarbeit (DEval), Bonn.

Kaplan, M., C. Hartmann, M. Orth und K. Vorwerk (2018), “Privatunternehmen in der Entwicklungszusammenarbeit. Partnerschaft mit Zukunft?“, Aus Politik und Zeitgeschichte, Vol. 43-45/2018, Bundeszentrale für politische Bildung,, Bonn, pp. 24-32. www.bpb.de/apuz/277728

Brüntrup-Seidemann, S. und M. Kaplan (2016), “Agricultural value chains - a motor of inclusive economic development in rural areas?", Rural 21, Jg. 50, Nr. 4/2016, S. 20-22.

Kaplan, M., S. Bettighofer, S. Brüntrup-Seidemann und M. Noltze (2016), Landwirtschaftliche Wertschöpfungsketten, Deutsches Evaluierungsinstitut der Entwicklungszusammenarbeit (DEval), Bonn.

Kaplan, M., S. Brüntrup-Seidemann und M. Noltze (2016), Landwirtschaftliche Wertschöpfungsketten, DEval Policy Brief 04/2016, Deutsches Evaluierungsinstitut der Entwicklungszusammenarbeit (DEval), Bonn.

Kaplan, M. (2014), Book review “Climate Resilient Development – Participatory Solutions from Developing Countries”, A. Carrapatoso und E. Kürzinger (Hrsg.), European Journal of Development Research, Jg. 26, Nr. 5, S. 922-924.

Kaplan, M., A. Schroeder und E. Zaumseil (2014), “Climate protection in agriculture: a risk for smallholders?”, Rural 21, Jg. 48, Nr. 2, S. 4-5.

Kaplan, M. und P. Pauw, (2013), “Can low-carbon development strategies of poor countries stimulate the international climate process?”, Outreach - a multi-stakeholder magazine on climate change and sustainable development, Stakeholder Forum for a Sustainable Future.

Kaplan, M. (2013), “Payments for soil carbon sequestration: 'smallholders and the climate could lose out'", Rural 21, Jg. 47, Nr. 3, S. 31.

Kaplan, M., C. Ifejika Speranza und I. Scholz (2013), “Promoting resilient agriculture in Sub-Saharan Africa as a major priority in climate-change adaptation”, Trade and environment review 2013, Wake up before it is too late: make agriculture truly sustainable now for food security in a changing climate, United Nations Conference on Trade and Development (UNCTAD), Genf, S. 39-45.

Kaplan, M. (2012), Agriculture in the international climate negotiations: supporting sustainable development or just dubious emission reductions?, Briefing Paper, Nr. 16/2012, German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE), Bonn.

Kaplan, M. (2012), „Global lifestyles: new pathways for development policy”, The Current Column of 30 January 2012, German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE), Bonn.

Pauw, P., M. Kaplan und C.Ifejika Speranza (2011), “Durban’s ´African` climate summit: adaptation in Africa“, The Current Column of 12 December 2011, German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE), Bonn.

Pauw, P., et al. (2011), Climate change adaptation: challenges in institutionalization and financing, Policy Paper Nr. 35, Stiftung Entwicklung und Frieden, Bonn.

Kaplan, M. und C. Ifejika Speranza (2011), “The famine in East Africa: how far are climate change and the long neglect of agriculture to blame?”, The Current Column of 22 August 2011, German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE), Bonn.

Kaplan, M., F. Renaud und G. Lüchters (2009), “Vulnerability assessment and protective effects of coastal vegetation during the 2004 Tsunami in Sri Lanka”, Natural Hazards and Earth System Sciences, Jg. 9, Nr. 4, S. 1479-1494.

Zurück