Seiteninhalt
Deutsche Evaluierungsinstitut der Entwicklungszusammenarbeit
Schmuckbild für Stellenausschreibungen

Dr. Gerald Leppert

Laufende Evaluierungen

Abgeschlossene Evaluierungen

Schlüsselqualifikationen

  • Fachliche Schwerpunkte: Entwicklungsökonomie, Ländliche Entwicklung, Soziales Risikomanagement, Soziale Sicherung, Versicherungssysteme, Gesundheitssystemforschung, Gesundheitsfinanzierung, Selbsthilfeorganisationen und Genossenschaften
  • Methodische Schwerpunkte: Quantitative und qualitative Methoden der empirischen Sozialforschung & Evaluierung, Methodenintegration / Mixed-methods Designs, Experimentelle und Quasi-experimentelle Verfahren
  • Regionalexpertise: Südasien, Südostasien und Sub-Sahara Afrika

Kurzlebenslauf

Dr. Gerald Leppert arbeitet seit Oktober 2015 als Senior Evaluator am Kompetenzzentrum Methoden des DEval. Er studierte Volkswirtschaft und Politikwissenschaften (Dipl-Volksw.) und promovierte in den Fachbereichen Sozialpolitik und Wirtschaftsgeographie (Dr. rer. pol.). In seiner Doktorarbeit untersuchte er Soziale Risikomanagementstrategien von Individuen und Haushalten als Antwort auf Risiken bzw. Schadenseintritten in Entwicklungsländern. Er arbeitete als Forscher und Dozent am Institut für Public Health der Universität Heidelberg und am Genossenschaftsinstitut der Universität zu Köln.

Er hat langjährige Erfahrung in der Leitung und Management von internationalen Forschungsprojekten in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen. Er arbeitete zu verschiedenen Aspekten wirtschaftlicher Entwicklung und Public Health, wie bspw. zu inklusiven Finanzsystemen und sozialem Risikomanagement von vulnerablen Bevölkerungsgruppen, Sozialpolitik, Landnutzungsplanung, gemeindebasierten und Selbsthilfeorganisationen, Innovationen in Gesundheitssystemen und Gesundheitsfinanzierung.

Er beschäftigt sich intensiv mit Erhebungsdesigns, quantitativen Methoden (Querschnitts-, Längsschnitt- und quasi- (experimentelle) Designs wie randomisierte kontrollierte Studien (RCTs) und Mixed-Methods Designs, aber auch qualitative Methoden und ökonomische Experimente.

Ausgewählte Publikationen

Kerle, N., Ghaffarian, S., Nawrotzki, R., Leppert, G., & Lech, M. (2019). "Evaluating resilience-centered development interventions with remote sensing". Remote Sensing 11(21), 2511. DOI: 10.3390/rs11212511.

Noltze, M.; G. Leppert und T. Stricker, T. (2019), Von der ergebnis- zur wirkungsorientierten Evaluation – ein ganzheitlicher Ansatz der partizipativen Evaluation von Schulen in Baden-Württemberg“, in T. Stricker (Hg.), Zehn Jahre Fremdevaluation in Baden-Württemberg, Springer.

Leppert, G., M. Noltze (2018), Methoden und Standards 2018: Standards für Evaluierungen des DEval, Deutsches Evaluierungsinstitut der Entwicklungszusammenarbeit (DEval), Bonn.

Leppert, G., L. Hohfeld, M. Lech and T. Wencker (2018), Impact, Diffusion and Scaling-Up of a Comprehensive Land-Use Planning Approach in the Philippines. From Development Cooperation to National Policies, German Institute for Development Evaluation (DEval), Bonn.

Noltze, M., G. Leppert und S. Harten (2018), “Impact Assessment in Complex Evaluations”, Rural 21, Vol. 52, No. 1, S. 21 - 23.

Leppert, G. (2015), “Social Risk Management Strategies and Health Risk Exposure: Insights and Evidence from Ghana and Malawi”, Münster (u.a.). [URL]

Abiiro, G. A., et al. (2014), “Developing attributes and attribute-levels for a discrete choice experiment on micro health insurance in rural Malawi”, BMC Health Services Research, S. 14-235.

Wang, Q., et al. (2014), “Health seeking behaviour and the related household out-of-pocket expenditure for chronic non-communicable diseases in rural Malawi”, Health Policy and Planning, S. 1-11.

Leppert, G. (2012), “Operating on the edge: How to counter insurance-related financial risks in Micro Health Insurance beyond the scope of a single organisation?”, in Rösner et al. (Hg.), Handbook of Micro Health Insurance in Africa, Social Protection in Health. Challenges, Needs and Solutions in International Health Care Financing, Vol. 1, Münster (u.a.), S. 231-254.

Leppert, G., P. Degens, L. Ouedraogo (2012), “Emergence of Micro Health Insurance in Sub-Saharan Africa”, in Rösner et al. (Hg.), Handbook of Micro Health Insurance in Africa, Social Protection in Health. Challenges, Needs and Solutions in International Health Care Financing, Vol. 1, Münster (u.a.), S. 37–58.

Ouedraogo, L., P. Degens, G.Leppert (2012), “Social Protection in Health through Micro Health Insurance in sub-Saharan Africa”, in Rösner et al. (Hg.), Handbook of Micro Health Insurance in Africa, Social Protection in Health. Challenges, Needs and Solutions in International Health Care Financing, Vol. 1, Münster (u.a.), S. 3-18.

Rösner, H-J., et al. (Hg.) (2012), Handbook of Micro Health Insurance in Africa, Social Protection in Health. Challenges, Needs and Solutions in International Health Care Financing, Vol. 1, Münster (u.a.). [URL]

Leppert, G. (2012), "Financing health care - the role of micro health insurance in Sub-Saharan Africa”, in Bloemertz, L. et al. (Hg.) Risk and Africa – Conceptualizing risk in the context of contemporary Africa. Beiträge zur Afrikaforschung, Berlin (u.a.).

Degens, P., V. Müller, G. Leppert (2009), „Partizipation in Mikrokrankenversicherungen – komparative Vorteile für Genossenschaften?“ (Participation in micro health insurance units – comparative advantages of the mutual model?), in Rösner, H-J. et al. (Hg.), Beiträge der genossenschaftlichen Selbsthilfe zur wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung, Münster.

Leppert, G., V. Müller (2008), „Stellenwert von Partizipation in kooperativen Formen des Risikomanagements in Entwicklungsgesellschaften – eine Analyse anhand von Mikrokrankenversicherungen“ (The relevance of participation in cooperative forms of risk management in developing countries – an analysis of micro health insurance units). Zeitschrift für das gesamte Genossenschaftswesen: "Risikomanagement durch genossenschaftliche Selbsthilfe", Sonderheft.

Ramm, G., G. Leppert, K. Straehler-Pohl, (2007), „Micro-insurance in Aceh - Feasibility Study“, Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (GTZ).

Zurück