Seiteninhalt
Deutsche Evaluierungsinstitut der Entwicklungszusammenarbeit
Schmuckbild für Stellenausschreibungen

Dennis Busemann

Laufende Evaluierungen

Schlüsselqualifikationen

  • Methodische Schwerpunkte: Qualitative und quantitative Methoden der empirischen Sozialforschung; Datenerhebung und -auswertung; Instrumente, Strukturen und Verfahren der deutschen Entwicklungszusammenarbeit; Steuerung von EZ-Portfolios; Konzeption und Umsetzung von Evaluierungen in der EZ, inkl. Länderstrategien; Projektmanagement; Planung und Monitoring von Entwicklungsvorhaben; Wirkungsanalyse; Konzeption und Durchführung von Trainings in M&E.
  • Fachliche Kompetenzen: Good Governance; Capacity Development; Gender Studies und Geschlechtergerechtigkeit; Migration; Sozialstrukturanalyse; Management natürlicher Ressourcen; Zusammenarbeit staatlicher und nicht-staatlicher Akteure auf Mikro-, Meso- und Makro-Ebene.
  • Regionale Expertise: Lateinamerika (insbesondere Andenländer, Mexiko).

Kurzlebenslauf

Dennis Busemann studierte Soziologie, Psychologie, Medienwissenschaften und Gender Studies in Marburg und Cuernavaca, Mexiko. Seit 2006 ist er in verschiedenen Positionen, u.a. als WZ-Referent, Projektmanager, Berater, Entwicklungshelfer und Gutachter in der Entwicklungszusammenarbeit tätig. Neben strategischen Fragestellungen der deutschen Entwicklungspolitik, Capacity Development und Gender spezialisierte er sich bei der GIZ (GTZ und DED) auf den Bereich wirkungsorientierte Planung, Monitoring und Evaluierung und führte selber Evaluierungen durch. Er hat mehrjährige Arbeitserfahrung in Bolivien, Ecuador und Peru. Zuletzt war er als Referent für wirtschaftliche Zusammenarbeit in der Botschaft Quito tätig, wo er die deutsche EZ in Ecuador koordinierte und den deutschen Auftritt auf der UN-Konferenz „Habitat III“ zu Wohnen und nachhaltiger Stadtentwicklung umsetzte. Im September 2017 kam er als Evaluator zum DEval.