Seiteninhalt
Deutsche Evaluierungsinstitut der Entwicklungszusammenarbeit

Das develoPPP.de-Programm: Eine Portfolioanalyse zu länderspezifischen Einflüssen (abgeschlossen)

Als ein Instrument zur Einbeziehung der Privatwirtschaft in die Entwicklungszusammenarbeit werden seit 1999 im Rahmen des develoPPP.de-Programms sogenannte Entwicklungspartnerschaften mit der Wirtschaft (EPW) durchgeführt. Unternehmen sollen darüber, im Sinne einer öffentlich-privaten Partnerschaft, verstärkt in die EZ eingebunden werden, um ihre Erfahrungen und komparativen Vorteile als Beitrag zur wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung des Partnerlandes zu nutzen. Im Rahmen einer systematischen Evaluierung untersucht das DEval das develoPPP.de-Programm im Zeitraum 2009-2015. Die hier beschriebene Portfolioanalyse des develoPPP.de-Programms leistet hierzu einen Beitrag. Sie analysiert die länderübergreifenden Allokationsmuster des Programms bei Antragstellung, Genehmigung und Durchführung anhand einer innovativen Projektdatenbank im Zeitraum von 2009 bis 2014.

Untersuchungsgegenstand und Ziele der Portfolioanalyse

Untersuchungsgegenstand der Portfolioanalyse ist die Verteilung von develoPPP.de-Projekten über Entwicklungs- und Schwellenländer, die sich u.a. in ihren politischen Rahmenbedingungen, ihrer Bedürftigkeit, ihrer Marktattraktivität und ihrem Stellenwert für die deutsche Entwicklungszusammenarbeit unterscheiden. Mittels einer innovativen Datenbank wird untersucht, inwieweit auf Länderebene die Vereinbarkeit privatwirtschaftlicher und entwicklungspolitischer Interessen des develoPPP.de-Portfolios gegeben ist. Diese privatwirtschaftlichen bzw. entwicklungspolitischen Interessen spiegeln sich u.a. bei der Wahl der Projektländer für develoPPP.de-Projekte wider und können durch die Unternehmen im Rahmen der nachfrageorientierten Antragstellung aber auch durch die Durchführungsorganisationen der deutschen Entwicklungszusammenarbeit im Rahmen der Projektgenehmigung und -ausgestaltung beeinflusst werden. Somit trägt die Portfolioanalyse zur Beantwortung folgender Fragen bei:

Welche länderspezifischen Faktoren begünstigen (hemmen) die Wahrscheinlichkeit einer develoPPP.de-Antragstellung durch die Unternehmen?

Welche länderspezifischen Faktoren begünstigen (hemmen) die Wahrscheinlichkeit einer Antragsbewilligung durch die Durführungsorganisation?

Welche länderspezifischen Faktoren begünstigen (hemmen) die Wahrscheinlichkeit des vorzeitigen Projektabbruchs?

Entsprechend ist es das Ziel der Portfolioanalyse einen Beitrag zum Einfluss länderspezifischer Faktoren auf develoPPP.de-Vorhaben von der Antragstellung über die Antragsgenehmigung bis hin zur Durchführung zu leisten. Dadurch kann geklärt werden: 1) inwieweit, durch die antragstellenden Unternehmen, privatwirtschaftliche Motive einen systematischen Einfluss auf die Gestaltung von develoPPP.de-Projekten haben; 2) inwieweit eine Steuerung zugunsten entwicklungspolitisch relevanter(er) Länderfaktoren von Seiten der Durchführungsorganisationen erfolgt; 3) ob hierbei ein Interessengegensatz oder eine Vereinbarkeit der Interessen zu erkennen ist 4) ob länderspezifische Faktoren einen Einfluss auf die Abbruchquote von develoPPP.de-Projekten haben.

Fahrplan der Portfolioanalyse

Die Konzeptentwicklung für die Portfolioanalyse begann im Juni 2015.

• Es folgte die Aufbereitung und Auswertung des vorliegenden Datensatzes.

• Die Vorgehensweise der Portfolioanalyse und erste Erkenntnisse aus der Auswertung wurden im Oktober 2015 der Referenzgruppe vorgestellt und gemeinsam diskutiert.

• Der Berichtsentwurf wurde im Dezember 2015 fertiggestellt.

• Nach Diskussion des Berichtsentwurfs in der Referenzgruppe im Januar 2016 wird der Bericht abschließend überarbeitet.

• Der finale Bericht der Portfolioanalyse ist für das 1. Quartal 2016 vorgesehen.

Stand: Januar 2016