Seiteninhalt
Deutsche Evaluierungsinstitut der Entwicklungszusammenarbeit
Schmuckbild für Stellenausschreibungen

Dr. Alexander Kocks

Abgeschlossene Evaluierungen

Schlüsselqualifikationen

  • Evaluierungsmethoden und –designs
  • Qualitative und quantitative Methoden der empirischen Sozialforschung
  • Forschung in den Bereichen Krisen- und Konfliktbearbeitung, Governance, Sicherheit, Menschenrechte, Privatsektor und soziale Unternehmensverantwortung

Kurzlebenslauf

Alexander Kocks ist Methodiker im Kompetenzzentrum Methoden des DEval. Vor seiner Tätigkeit beim DEval hat er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der LMU München (Geschwister-Scholl-Institut für Politikwissenschaft) und an der Universität Bremen (Institut für Interkulturelle und Internationale Studien) zu verschiedenen Themen der Friedens- und Konfliktforschung, der internationalen Entwicklungszusammenarbeit sowie der internationalen Menschenrechtspolitik geforscht, publiziert und gelehrt. Seine Dissertation fokussiert die Motive humanitärer Interventionen aus Perspektive der Theorie globaler öffentlicher Güter. In seiner Forschung verknüpft er qualitative und quantitative Methoden der empirischen Sozialforschung. Er ist Gutachter für zahlreiche Fachzeitschriften und war zudem Sprecher der Nachwuchsgruppe der Sektion ´Internationale Politik´ der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft (DVPW). Darüber hinaus war er Gastdozent am Center for Global Politics der FU Berlin sowie Policy Analyst am Büro für Entwicklungsstudien des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen (UNDP) in New York, USA. Er hat in verschiedenen Evaluierungen und wirkungsanalytischen Forschungsprojekten des Instituts für Entwicklung und Frieden (INEF) mitgewirkt sowie für die Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) in Ghana gearbeitet.

Ausgewählte Publikationen

Kocks, Alexander, Ruben Wedel, Hanne Roggemann, Helge Roxin (2018), Building Bridges Between International Humanitarian and Development Responses to Forced Migration, A Review of Conceptual and Empirical Literature with a Case Study on the Response to the Syria Crisis, Rapport 2018, No. 02 till Expertgruppen för biståndsanalys (EBA).

Kocks, A. et al. (2012), “Between Law and Politics: Explaining International Dispute Settlement Behavior”, European Journal of International Relations, Vol. 18, No. 2, S. 369-401.

Kocks, A., A. Spencer, K. Harbrich (Hg.) (2011), Terrorismusforschung in Deutschland, Wiesbaden.

Kocks, A. (2010), „Die Theorie der Globalen Öffentlichen Güter: Forschungsstand und Perspektiven“, Zeitschrift für Internationale Beziehungen, Vol. 17, No. 2, S. 235-265.

Kocks, A., K. Blome (2009), „Judizialisierungsprozesse im Menschenrechtsbereich: Erfolgsmodell EGMR“,in Zangl, Bernhard (Hrsg.), Auf dem Weg zu internationaler Rechtsherrschaft? Streitbeilegung zwischen Politik und Recht, Frankfurt/New York, 229-266.

Kocks, A. et al. (2009), „Weltherrschaft des Rechts – Reichweite und Grenzen“, in Rittberger, Volker (Hrsg.), Wer regiert die Welt und mit welchem Recht?, Baden-Baden, S. 119-152.

Kocks, A. (2007), The Financing of UN Peace Operations: Providing International Public Goods in the 21st Century, Saarbrücken.

Kocks, A. (2007), „Die Finanzierung von VN-Friedensoperationen als Transnationale Öffentliche Güter“, in Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen (Hrsg.): Alternative Mechanismen zur Finanzierung von Friedensoperationen der Vereinten Nationen, Blaue Reihe Vol. 100, Berlin.

Kocks, A. (2007), “Brazil”, in GIZ/Bertelsmann Foundation (Hrsg.), The CSR Navigator: Public Policies in Africa, the Americas, Asia and Europe, Berlin.

Kocks, A., B. Hamm (2007), “Mozambique”, in GIZ/Bertelsmann Foundation (Hrsg.): The CSR Navigator: Public Policies in Africa, the Americas, Asia and Europe. Berlin.

Kocks, A., B. Hamm (2006), “40 Jahre UN-Sozialpakt: Bilanz und Perspektiven“, Die Friedenswarte – Journal of International Peace and Organisation, Vol. 81, No. 1, S. 87-106.

Kocks, A., I. Kaul (2006), „Globale Öffentliche Güter. Zur Relevanz des Begriffs“, in Brunnengräber, Achim (Hrsg.), Globale Öffentliche Güter unter Globalisierungsdruck. Münster, S. 39-56.

Zurück